Über uns // Vereinssatzung

Über uns

Der sechsgeschossige Plattenbau an der Prenzlauer Promenade in Berlin wurde Ende der 1970er Jahre als Akademie der Wissenschaften der DDR errichtet. Aktuell arbeiten über 60 Künstler*innen hier, die sich 2015 im Verein Atelierhaus Prenzlauer Promenade e.V. zusammengeschlossen haben. Der Verein konnte 2017 einen Mietvertrag über 25 Jahre aushandeln. Zukünftig sollen durch die Koordination des Berliner Senates über 200 weitere Ateliers nach einer Sanierung für verschiedene Kunstsparten an diesem Standort entstehen.

Der Verein Atelierhaus Prenzlauer Promenade setzt sich für den langfristigen Erhalt von bezahlbaren Arbeitsräumen für die Künstler*innen im Gebäude des Atelierhauses ein und möchte die Kunst und die kulturelle Infrastruktur auf kommunaler und landesweiter Ebene fördern. Dies soll unter anderem durch die finanzielle Unterstützung von Ausstellungen, Kulturveranstaltungen und durch die Information der Öffentlichkeit über die künstlerische Arbeit der Künstler*innen im Haus geschehen.

Satzung des Atelierhaus Prenzlauer Promenade e.V.

Am 15.01. 2015 erstmals von der Mitgliederversammlung verabschiedet, geändert

am 02.05.2018; geändert am 21.05.2019

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

1. Der Verein führt den Namen “ Atelierhaus Prenzlauer Promenade e.V.“

2. der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Berlin – Charlottenburg

eingetragen.

3. Der Verein hat seinen Sitz in Berlin – Pankow

4. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Ziele und Aufgaben des Vereins sind:

1. der Verein setzt sich zum Ziel die kulturellen Infrastruktur in

Berlin zu fördern, zu erhalten und auszubauen. Insbesondere setzt er sich

für den langfristigen Erhalt von bezahlbaren Arbeitsräumen für Künstler

im Gebäude Prenzlauer Promenade 149-152 1398 Berlin ein.

2. im Weiteren möchte der Verein die Kunst und kultureller

Infrastruktur kommunal sowie landesweit fördern.

Der Verein erreicht seine Ziele insbesondere durch:

(a) durch den Aufbau einer Selbsthilfeinitiative, welche sich

für den Erhalt von Arbeitsräumen zu sozialverträglichen Mietpreisen

einsetzt.

(b) durch die Finanzierung von Gutachten und fachlichen

Beratungen die Künstler dazu befähigt eine eigene fachliche

Expertise im Erhalt der kulturellen Infrastruktur zu erwerben

insbesondere bei Sanierungsmaßnahmen und Betreibermodellen.

(c) die operationale Hilfestellung bei der Erschließung und

Erhalt von Arbeitsflächen für Künstler.

(d) durch die Ausrichtung von öffentlichen

Kulturveranstaltungen wie Kunstausstellungen, die Organisation von

Atelierrundgängen und ähnlichen kulturellen Veranstaltungen.

(e) durch die finanzielle Unterstützung von Ausstellungen,

künstlerischen Projekten und Kulturveranstaltungen.

(f) durch die Information der Öffentlichkeit über die

künstlerische Arbeit.

§ 3 Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet

werden.

Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine Zuwendungen

aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden keinerlei Ansprüche an

das Vereinsvermögen. Keine Person darf durch Ausgaben, die den Zwecken des

Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt

werden.

§ 4 Mitgliedschaft

1. Mitglieder können alle natürlichen und juristischen Personen werden, die die Ziele

des Vereins unterstützen.

2. Die ordentliche Mitgliedschaft kann erwerben, wer sich um ein Atelier bewirbt und

dem Vorstand durch die Atelierkommission (§9) als neues Mitglied empfohlen wird.

3. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Entscheidung kann innerhalb

einer Frist von acht Wochen nach Bekanntgabe durch die Mitgliederversammlung

aufgehoben werden, die dann endgültig entscheidet.

4. Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem

Vorstand mit einer Frist von drei Monaten zum Schluss des Geschäftsjahres möglich.

5. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden,

wenn es den Vereinszielen zuwider handelt oder seinen Verpflichtungen gegenüber

dem Verein nicht nachkommt. Gegen den Beschluss kann das Mitglied die

Mitgliederversammlung anrufen. Diese entscheidet endgültig. Das Mitglied ist zu der

Versammlung einzuladen und anzuhören.

§ 5 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

1. Die Mitgliederversammlung (§6)

2. Der Vorstand. (§7)

§ 6 Mitgliederversammlung

Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung. Sie wird in der Regel vom Vorstand geleitet. Die Mitgliederversammlung stellt die Richtlinien für die Arbeit des Vereins auf und entscheidet Fragen von grundsätzlicher Bedeutung. Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören insbesondere:

a. Wahl und Abwahl des Vorstandes und des Kassenwarts

b. Beratung über den Stand und die Planung der Arbeit

c. Genehmigung des vom Vorstand vorgelegten Wirtschafts- und Investitionsplans

d. Beschlussfassung über den Jahresabschluss

e. Entgegennahme des Geschäftsberichtes des Vorstandes

f. Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstandes

g. Erlass der Beitragsordnung, die nicht Bestandteil der Satzung ist

h. Beschlussfassung über die Übernahme neuer Aufgaben oder den Rückzug aus

Aufgaben seitens des Vereins

i. Beschlussfassung über Änderungen der Satzung und die Auflösung des Vereins.

Zur Mitgliederversammlung wird vom Vorstandsvorsitzenden unter Angabe der

vorläufigen Tagesordnung mindestens vier Wochen vorher schriftlich eingeladen. Sie

tagt so oft es erforderlich ist, in der Regel einmal im Jahr.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn mindestens 25 %

der Mitglieder sie unter Angabe von Gründen verlangen. Sie muss längstens fünf

Wochen nach Eingang des Antrags auf schriftliche Berufung tagen.

5. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Drittel der

Mitglieder anwesend ist; ihre Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefasst.

6. Über die Beschlüsse und, soweit zum Verständnis über deren Zustandekommen

erforderlich, auch über den wesentlichen Verlauf der Verhandlung, ist eine

Niederschrift anzufertigen. Sie wird vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer

unterschrieben.

§ 7 Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus drei ordentlichen Mitgliedern.

2. Der Vorstand erledigt die laufenden Geschäfte des Vereins und führt die

Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus. Er ist der Mitgliederversammlung zur

Berichterstattung und Rechnungslegung verpflichtet.

3. Je zwei Mitglieder des Vorstandes vertreten den Verein im Sinne des § 26 BGB

4. Zur rechtsverbindlichen Vertretung genügt die gemeinsame Zeichnung durch zwei

Mitglieder des Vorstandes.

5. Die Amtszeit des Vorstandes beträgt 2 Jahr. Die jeweilig amtierenden

Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit solange im Amt, bis ihr

Nachfolger gewählt und im Vereinsregister eingetragen worden sind.

6. Scheidet ein Vorstandsmitglied aus, so ist innerhalb von vier Wochen eine

Nachwahl vor zu nehmen.

7. Der Vorstand soll in der Regel vierteljährlich tagen. Die Beschlüsse sind schriftlich

zu protokollieren und von dem Vorstand zu unterzeichnen.

7. Vorstandsmitglieder können eine von der Mitgliederversammlung zu bestimmende

pauschale monatliche Aufwandsentschädigung erhalten.

§ 8 Kassenwart

1. Der Verein wählt zur Verwaltung seiner Finanzen für die Dauer von 2 Jahren einen

Kassenwart.

2. Der Kassenwart verfügt nur im Auftrag des Vorstandes über die Finanzen des

Vereins.

3. Der Kassenwart kann eine von der Mitgliederversammlung zu bestimmende

pauschale monatliche Aufwandsentschädigung erhalten.

§9 Die Atelierkommission

Die Atelierkommission wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Details können

in einer Geschäftsordnung (§10) des Vereins bestimmt werden.

§ 10 Geschäftsordnung

1. Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung eine

Geschäftsordnung mit detaillierten Regeln:

(a) zu Pflichten und Verfahrensregeln seiner Organe

(b) zur Beauftragung besonderer Kommissionen aus dem Kreis der Mitglieder und

anderem zu bestimmen.

2. Diese Geschäftsordnung ist mit einer Mehrheit von mindestens zwei Dritteln der

auf der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder zu beschließen.

§ 11 Beiträge

Über die Höhe der Beiträge beschließt die Mitgliederversammlung

§ 12 Satzungsänderungen und Auflösung

1. Über Satzungsänderungen, die Änderung des Vereinszwecks und die Auflösung

entscheidet die Mitgliederversammlung. Vorschläge zu Satzungsänderungen,

Zweckänderungen und zur Auflösung sind den stimmberechtigten Mitgliedern bis

spätestens einen Monat vor der Sitzung der Mitgliederversammlung zuzuleiten. Für

die Beschlussfassung ist eine Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden

Stimmberechtigten erforderlich.

2. Änderungen oder Ergänzungen der Satzung, die von der zuständigen

Registerbehörde oder vom Finanzamt vorgeschrieben werden, werden vom Vorstand

umgesetzt und bedürfen keiner Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung.

Sie sind den Mitgliedern spätestens mit der nächsten Einladung zur

Mitgliederversammlung mitzuteilen.

Ort, Datum und Unterschriften

und auch über unsere Facebook Seite:
www.facebook.com/atelierhausprenzlauerpromenade

auf Google-Maps

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s