Kategorie-Archive: Presseresonanzen

Atelier Tood Severson

325 Appartements – und riesiger Bedarf, Tagesspiegel vom 16.12.2014

Günstige Studentenwohnungen für Berlin Das Landesunternehmen Berlinovo will Studentenwohnungen zu Niedrigpreisen bauen. Vielleicht geht es doch: relativ preiswerte Wohnungen für Studierende zu bauen. Verhandlungen des Studentenwerks Berlin mit den städtischen Wohnungsunternehmen sind bisher erfolglos geblieben. Aber jetzt will die landeseigene Immobilienfirma Berlinovo

Atelier Tood Severson

325 Appartements – und riesiger Bedarf, Tagesspiegel vom 16.12.2014

Günstige Studentenwohnungen für Berlin Das Landesunternehmen Berlinovo will Studentenwohnungen zu Niedrigpreisen bauen. Vielleicht geht es doch: relativ preiswerte Wohnungen für Studierende zu bauen. Verhandlungen des Studentenwerks Berlin mit den städtischen Wohnungsunternehmen sind bisher erfolglos geblieben. Aber jetzt will die landeseigene Immobilienfirma Berlinovo

Artikel prenzlauer berg nachrichten

Gemischte Platte für Kinder, Künstler und Studenten

Seit Jahren ist die Zukunft des Atelierhauses „Gemischte Platte“ hinterm nördlichsten Zipfel des Prenzlauer Berges ungewiss. Jetzt kommt ein neues Konzept in die Diskussion – und die Künstler begrüßen es auf ihre Art: Mit ihren Bildern und Skulpturen…. weiter zum

Artikel prenzlauer berg nachrichten

Gemischte Platte für Kinder, Künstler und Studenten

Seit Jahren ist die Zukunft des Atelierhauses „Gemischte Platte“ hinterm nördlichsten Zipfel des Prenzlauer Berges ungewiss. Jetzt kommt ein neues Konzept in die Diskussion – und die Künstler begrüßen es auf ihre Art: Mit ihren Bildern und Skulpturen…. weiter zum

Ansicht aus Nord Atelierhaus Prenzlauer Promenade

 „Am Ende entscheidet die Wirtschaftlichkeit“ Das Berliner Abendblatt berichtete am 20.04.2014

 Die Zukunft der als Atelierhaus bezeichneten ehemaligen Akademie der Wissenschaften in der Prenzlauer Promenade ist weiterhin unklar. Damit aber der Bezirk nicht vergisst, seine Interessen in die Verhandlungen mit dem Liegenschaftsfonds einzubringen, haben die Bezirksverordneten ihn per Antrag abermals dazu

Ansicht aus Nord Atelierhaus Prenzlauer Promenade

 „Am Ende entscheidet die Wirtschaftlichkeit“ Das Berliner Abendblatt berichtete am 20.04.2014

 Die Zukunft der als Atelierhaus bezeichneten ehemaligen Akademie der Wissenschaften in der Prenzlauer Promenade ist weiterhin unklar. Damit aber der Bezirk nicht vergisst, seine Interessen in die Verhandlungen mit dem Liegenschaftsfonds einzubringen, haben die Bezirksverordneten ihn per Antrag abermals dazu

Veronika Beckh

„Atelier ade“, Tagesspiegel vom 06.09.2014

Berlin sei der wichtigste Ort in der Welt, an dem neue Kunst entsteht, heißt es. Doch der Platz dafür wird immer knapper. Atelierhäuser und Werkstatt-Etagen werden verdrängt,um Wohnraum Platz zu machen. Dabei gibt es Ideen, beides miteinander zu verbinden. Von

Veronika Beckh

„Atelier ade“, Tagesspiegel vom 06.09.2014

Berlin sei der wichtigste Ort in der Welt, an dem neue Kunst entsteht, heißt es. Doch der Platz dafür wird immer knapper. Atelierhäuser und Werkstatt-Etagen werden verdrängt,um Wohnraum Platz zu machen. Dabei gibt es Ideen, beides miteinander zu verbinden. Von

Presse November 2012

Presse vor der Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Pankow: Kulturstadtrat-will-Atelierhaus-erhalten in der Beliner Morgenpost am 6. November 2012

Presse November 2012

Presse vor der Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Pankow: Kulturstadtrat-will-Atelierhaus-erhalten in der Beliner Morgenpost am 6. November 2012

Presse Oktober 2012

  ** Presse nach der öffentlichen Tagung des Kulturausschusses im Abgeordnetenhauses Berlin am Montag dem 29.10.2012 Schmitz: Um Lösung für Atelierhaus Pankow bemüht im Monopol Magazin vom 29.10.2012 Wowereit fordert anderen Umgang mit Immobilien in der Berliner Morgenpost vom 30.10.2012

Presse Oktober 2012

  ** Presse nach der öffentlichen Tagung des Kulturausschusses im Abgeordnetenhauses Berlin am Montag dem 29.10.2012 Schmitz: Um Lösung für Atelierhaus Pankow bemüht im Monopol Magazin vom 29.10.2012 Wowereit fordert anderen Umgang mit Immobilien in der Berliner Morgenpost vom 30.10.2012